DE | EN
 
 
 
 
 
 
   
 

Haptik-Schwellen-Test/Haptische Schwellenwertermittlung

Im Gegensatz zur taktilen Schwelle, die bei passiver Reizdarbietung erfolgt (die Versuchsperson bewegt dabei ihre Finger nicht, siehe Zweipunktschwelle von E. H. Weber) erfolgt die Ermittlung der haptischen Schwelle durch aktive Tastexploration der Versuchsperson. Die taktile Schwelle an der menschlichen Fingerkuppe beträgt 1-2mm. Die haptische Schwelle durch experimentelle Verfahren ermittelt kann 1µm betragen (Louw, S., Kappers, A.M.L. et al. 2000, Exp. Brain Res. 132, 369-374.). D.h., bei aktiver Exploration kann die menschliche Fingerkuppe Unterschiede ab 1µm registrieren (1mm=1000µm). Das visuelle System kann erst ab 80-100µm Unterschiede wahrnehmen.

 

Bei der Ermittlung haptischer Schwellenwerte nutzt man in der Regel Testverfahren, die es erforderlich machen, dass die Probanden während der Testung die Augen schließen oder es werden die explorierenden Hände verdeckt. Ziel unseres Projektes war es ein Verfahren zu entwickeln, das die Ermittlung der individuellen haptischen Schwellenwerte erlaubt, ohne dass die Probanden die Augen während der Testung schließen müssen bzw. die Hände verdeckt werden müssen.