DE | EN
 
 
 
 
 
 
   
 

Bedarf und Akzeptanz eines Internet-Beratungsangebotes für Patienten mit Essstörungen und deren Angehörige

Durch die DFE (Deutsche Forschungsinitiative Eßstörungen e.V. ) wurde im 1998 der Internet Beratungs- und Informationsserver für Anorexia nervosa und Bulimia nervosa gegründet und unter www.ab-server.de installiert. Der Ausgangspunkt dieses Projektes ist die Beobachtung, dass sich vor allem Angehörige von Patienten mit Essstörungen gegenüber diesen Erkrankungen hilflos fühlen. Neben fehlenden Sachinformationen über die Erkrankung wissen Angehörige und Freunde oft nicht, wie sie sich gegenüber den Erkrankten verhalten sollen. Für dieses Bedürfnis nach Aufklärung und Beratung  existierten bis dato keine adäquaten Angebote. Das Internet erschien für diese Aufgabe - insbesondere wegen der anonym möglichen Kommunikation - der geeignete Raum.

Nach 6 Jahren kann das Projekt als äußerst gelungen bezeichnet werden. Die Online-Beratung wird rege genutzt. Der überwiegende Teil der Anfragen wird - wie vorausgesagt - von Angehörigen bzw. Freunden gestellt. An erste Stelle stehen Fragen nach konkreten Verhaltenshinweisen. An zweiter Stelle und beinahe ebenso häufig werden Adressen von Therapieeinrichtungen und konkrete Kliniksempfehlungen erwünscht. In diesem Kontext erreichen uns sehr häufig verzweifelte Fragen von Angehörigen nach alternativen Therapiekonzepten zur Anorexia und Bulimia. Die Länderverteilung zeigt, dass der Hauptteil der Anfragen aus Deutschland aber auch aus Österreich und aus der Schweiz kommt. 

Datenauswertungen der Angebotsnutzung sind veröffentlicht in: 

Grunwald, M., Wesemann, D. (2006): Onlineberatung bei Essstörungen: Analysen zu Nutzergruppen und Inhalten. Psychiatrische Praxis, 33, 117-123. 

Grunwald, M., Wesemann, D. (2006) Individual use of Online-Consulting for Persons Affected with Eating Disorders and their Relatives. Evaluation of an Online Consulting Service (www.ab-server.de). European Eating Disorders Review.

Grunwald, M. & Busse, J.C. (2003). Online consulting service for eating disorders - Analysis and perspectives. Computers in Human Behavior, 19(4), 469 - 477. 

Grunwald, M., Busse, J.C. (2002). Online-Beratung bei Essstörungen - Chancen für eine bessere Versorgung. Deutsches Ärzteblatt/ Praxis Computer, Vol.24, 25-27. 

Grunwald, M. (2003). Essstörungen: Wird das Internet als Informationsquelle von Betroffenen und Angehörigen genutzt? In R. Ott & C. Eichenberg (Hrsg.), Klinische Psychologie im Internet (S.190-206) Göttingen: Hogrefe. 

Grunwald, M., Richter, T., Assmann, B., Ettrich, C., Gertz, H.-J. (1999). Internet-Nutzung von Patienten und Angehörigen: Beratung bei Eßstörungen.Deutsches Ärzteblatt/Praxis Computer Vol. 4:24-26. 

 

Förderung:

Die Christina-Barz-Stiftung übergab dem Projekt einen Förderpreis. Mit dieser Zuwendung wurde die Arbeit des Servers durch eine studentische Hilfskraft unterstützt. 

Die DFE beteiligte sich an einer Ausschreibung der Spitzenverbände der gesetzlichen Krankenkassen zu Modellprojekten der unabhängigen Patientenberatung (Modellprojekte nach §65b SGBV). Das Projekt ab-server war eines von 30 Projekten, die den Zuschlag erhielten. Seit 2001 wurde der Beratungs- und Informationsserver Essstörungen ausgebaut. Als Teilprojekt werden durch Online-Befragungen, der subjektive Nutzen der Versorgungsleistungen bei Essstörungen in Deutschland erfasst. Auf der Grundlage eines Forschungsvertrages zwischen der DFE e.V. und der Universität Leipzig ist das Projekt an der Klinik für Psychiatrie der Universität Leipzig - methodisch und inhaltlich - angebunden. 

Stand: 04/2006